Baelz-Stiftung zur Förderung der Ingenieursausbildung

Die Baelz-Stiftung an der Beuth-Hochschule Berlin fördert die Studierenden des Studiengangs Versorgungs- und Energietechnik mit dem Ziel, eine Brücke zwischen Theorie im Studium und den Erfahrungen aus der Praxis zu schlagen.
 

Finanziell unterstützt von Baelz, finden an unterschiedlichen Hochschulen anwendungsorientierte Vorträge und Seminare statt, in denen nachhaltige Energieversorgung und effiziente Energienutzung sowie Optimierung von Anlagen und Systemen zur Verlängerung der Lebensdauer von Anlagen und zur Einsparung von Ressourcen Themen sind.
 

Seit 1978 schreibt die Stiftung alle zwei Jahre einen Wettbewerb aus, bei dem alle Studierenden der entsprechenden Studiengänge ihre praxisorientierten Abschlussarbeiten einreichen können. Die besten Bachelor-, Master- oder Diplomarbeiten werden mit Geld- und Buchpreisen prämiert.

Themenschwerpunkte der Arbeiten sind:

  • Energieanwendung und Energieverteilung
  • Steigerung der Energieeffizienz
  • Emissionen und Klimawandel
  • Integration regenerativer Energieträger

Die Preisverleihung findet an der Beuth-Hochschule, dem Träger der Baelz-Stiftung, in Berlin statt. Gegründet durch Helmut Bälz, wird die Stiftung heute von Prof. Dr. Uwe Bälz und Andrea Bälz weitergeführt.

Auch in 2021 wurde der Wettbewerb wieder ausgeschrieben, bei dem sich bundesweit alle Studierenden der entsprechenden Fachrichtung beteiligen konnten. Die Preisträger wurden auch schon ermittelt und prämiert. Allerdings konnte die Preisverleihung Corona-bedingt nicht in gewohnter Weise bei einer Veranstaltung in Berlin stattfinden. Die Ehrung soll deshalb bei der nächsten Preisverleihung in zwei Jahren, also 2023, nachgeholt werden.
 

Die Förderungsarbeit der Baelz-Stiftung wird ergänzt durch weitere Kooperationsverträge mit Hochschulen, beispielsweise mit der TU Berlin bei der Forschung und Entwicklung im Bereich Absorptionskälte.

Ein weiteres Entwicklungsprojekt der Baelz-Gruppe ist das europäische Entwicklungsprojekt zur Wärmerückgewinnung Indus3Es.